afd logo

Leben, Arbeiten und Kriminalität in der Römerzeit

(Duppach) Eine römische Baustelle, Kriminalität in der Römerzeit und die Archäologie der Eifel stehen im Mittelpunkt der Feier zum zehnjährigen Bestehen des Archäologischen Fördervereins Duppach. Am Sonntag, 15. September, wird ab 11 Uhr am Infopunkt Auf Bremscheid gefeiert.

Im Mittelpunkt steht die römische Baustelle, die Rekonstruktion eines römischen Speichergebäudes (Sechs-Pfostenbau). Zudem zeigt Quintus Vetinus Verus, Römischer Wachstafelmacher aus Aachen, wie zu Römerzeiten Bronze im Rennofen gegossen wurde. Nicht nur für die kleinen Gäste ist ein Spieleparcours mit acht römischen Spielen aufgebaut; es werden römische Speisen angeboten.
Zudem wird die fünfte Eiflia Archaeologica vorgestellt. Die vom Verein herausgegebene Schriftenreihe ist in Anlehnung an die 1739 von Johann Friedrich Schannat vollendete und 1824-55 von G. Bärsch herausgegebene "Eiflia Illustrata" entstanden. In ihr werden ausschließlich archäologische Forschungen von der Altsteinzeit bis in die Neuzeit aus dem Gebiet der Eifel publiziert.
Kurzweilige und unterhaltsame Einblicke in die römische Kriminalität gibt Marcus Reuter, Direktor des Rheinischen Landesmuseums in Trier, in seinem Vortrag am Freitag, 27. September, um 18 Uhr im Krimihotel in Hillesheim.

Weitere Informationen

  • Medium: Trierischer Volksfreund
  • Ausgabe: 09.09.2013
  • Autor: red
Gelesen 3000 mal Stand: 08.02.2015

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.