afd logo

Mitgliederversammlung 2013

Autorin:

10 Jahre Vereinsgeschichte und im 10. Jahr des Bestehens des Archäologischen Fördervereins Duppach e.V. ein arbeitsreiches Jahr: die Rekonstruktion eines römischen Speichergebäudes (6-Pfostenbau) - das waren natürlich die Hauptpunkte dieser Mitgliederversammlung.

Protokoll der Mitgliederversammlung des Archäologischen Fördervereins Duppach am 8. November 2013 in Steffeln

Anwesend waren vom Vorstand: Maria Surges (Vorsitzende), Dr. Peter Henrich (stellvertretender Vorsitzender), Dr. Detlev Müller (Beisitzer), Dr. Heribert Steinmetz (Beisitzer), Dr. Marianne Tabaczek (Schriftführerin), Martin Wieland (Beisitzer), sowie 28 Mitglieder plus 2 Gäste.

Entschuldigt waren vom Vorstand: Hildegard Lenzen (Kassenwartin) und Markus Köchner (Beisitzer).

 

TOP 1 Bericht des Vorstands

1.1 Infopunkt „Auf Bremscheid“
Nach einer Begrüßung und einer Schweigeminute für in diesem Jahr verstorbene Mitglieder berichtete Maria Surges über die Maßnahmen zum Nachbau eines römischen Sechspfostenbaus, die in diesem Jahr am Infopunkt stattgefunden haben. Nachdem am 26. April das Holz geliefert worden war und am 10. Mai ein mobiles Sägewerk die Stämme zugeschnitten hatte, wurden jeden Samstag die Balken gebeilt. Im Sommer wurden 8 Einzelfundamente für die Pfosten hergestellt, anschließend konnten dann die Pfosten aufgestellt werden. Anschließend errichteten die Helfer den Dachstuhl und deckten das Dach mit Holzschindeln ein. Dazu wurden ca. 15.000 Nägel gebraucht. Ende September musste das Gebäude mit Gittern und Planen winterfest gemacht werden.

Insgesamt wurden in dieser Zeit mit 30 Helfern 1.450 Stunden Arbeit geleistet. Eine kleine Gruppe von ständigen Helfern waren Horst Bürgel, Tilman Peuster und Heribert Steinmetz. Paul Surges hat die Bauplanung und Bauleitung übernommen und Maria Surges hat für das leibliche Wohl der Helfer gesorgt.

Die bisherigen Kosten betrugen 17.800 €. Die Förderung der Baumaßnahme durch das Leader-Progamm wird 25.000€ betragen, bislang sind davon 13.854,19 € abgerechnet und ausgezahlt worden. Die Fördersumme wird sich an den tatsächlich entstandenen Kosten orientieren. Der Infopunkt war im Laufe des Sommers immer sehr gut besucht, auch Gruppen wie z. B. Krimitouren, die über die Agentur Blutspur organisiert werden, besuchten den Infopunkt.

1.2 Vereinsjubiläum
Am 15. September wurde das 10-jährige Vereinsjubiläum am Infopunkt „Auf Bremscheid“ gefeiert. Verschiedene Programmpunkte wurden geboten:
* Eisen- und Glasherstellung durch Schüler des Gymnasiums Gerolstein
* Ein Parcours mit verschiedenen römischen Spielen
* Römischer Bronzeguß vorgeführt von Quintus Ventinus Verus
* Gießen und Bemalen römischer Statuetten
* Römisches Essen
* Präsentation der neuen Ausgabe der Eiflia Archaeologica
* Verkauf von Abgüssen einiger Reliefköpfe, die während der Ausgrabungen zu Tage gekommen sind. Außerdem unterstützte der Verein in diesem Jahr die Ausgrabungen in Bodenbach, die Peter Henrich durchführte. Dort wurde eine römische Villa im 4. Jh. n. Chr. aus Furcht vor Überfällen in eine stark befestigte Wohnanlage umgebaut. Der AFD Duppach stellte das Werkzeug zur Verfügung und einige Vereinsmitglieder haben auf der Ausgrabung mitgearbeitet. Am 27. September fand auf Einladung des AFD Duppach ein Vortrag von Dr. Marcus Reuter, Leiter des Rheinischen Landesmuseums Trier, über „Ein heißes Pflaster - Kriminalität in der Römerzeit“ im Krimihotel in Hillesheim statt. Etwa 30 Besucher konnten an diesem Abend begrüßt werden.

TOP 2 Rechenschaftsbericht der Kassenwartin

Die Kassenwartin Hildegard Lenzen war für die Mitgliederversammlung entschuldigt. Stattdessen trug Dr. Steinmetz die Zahlen vor.
Am Anfang des Jahres betrug der Kontostand 4.648,03 €. Die Ausgaben im Jahr 2012 betrugen 1.332,38 €. Dabei handelte es sich vor allem um Kosten für die Aufstellung des Greifenkopfs am Infopunkt. Die Einnahmen betrugen 3.753,00 €, davon waren 2.705,00 € Mitgliedsbeiträge und 948,00 € Spenden. Am Ende des Jahres 2012 betrug der Kontostand 7.068,75 €. Der aktuelle Kontostand beträgt 11. 469,29 €. In diesem Jahr werden noch 6.500,00 € für die Infotafeln ausgegeben werden, die in dem 6-Pfostenbau aufgehängt werden sollen.

2.1 Prüfbericht der Kassenprüfung
Mireill Vit (entschuldigt) und Evi Linnerth haben die Kasse geprüft. Sie berichteten, dass die Kasse übersichtlich geführt wird, alle Belege sind chronologisch sortiert, die Kassenwartin gab zu jeder Nachfrage bereitwillig und ausführlich Auskunft. Es gibt demnach keine Beanstandungen, daher empfahl Evi Linnerth die Entlastung des Vorstands.

2.2 Entlastung des Vorstands
Der Vorstand wurde einstimmig entlastet.

2.3 Wahl der Kassenprüfer
Es gab den Vorschlag, die beiden Kassenprüfer des Jahres 2012, Mireille Vit und Evi Linnerth erneut zu wählen. Dieser Vorschlag wurde von allen anwesenden Mitgliedern und einer Enthaltung angenommen.

TOP 3 Ausblick auf das Jahr 2014

3.1 Fertigstellung des 6-Pfostenbaus
Im Winter oder Frühjahr werden die Staken und die Ruten für das Wandflechtwerk geschnitten und geflochten. Sobald es dauerhaft frostfrei ist, wird der Lehmputz auf dieses Flechtwerk aufgebracht. Der Bürgermeister von Duppach, Gottfried Wawers, gab bei dieser Gelegenheit bekannt, dass er bei der RWE vor Ort um Zuschüsse von 2.000,00 € für den AFD beantragt hat.

3.2 Einweihung des 6-Pfostenbaus
Nach der Fertigstellung des Außenbaus wird die Tür eingebaut und der Innenraum eingerichtet. Anschließend wird es eine offizielle Einweihung geben, der Termin dafür wird bekannt gegeben. Im Sommer 2014 wird der Verein eine Exkursion auf die Saalburg anbieten.
Am 06. Juli 2014 bietet der Eifelverein eine Exkursion nach Xanten an. Mitglieder des AFD Duppach können daran teilnehmen.

TOP 4 Verschiedenes

Im Rahmend der SEPA-Umstellung, die im kommenden Jahr erfolgen wird, müssen die Beiträge zu einem bestimmten Zeitpunkt eingezogen werden. Der Vorschlag des Vorstands war, dass die Beiträge in Zukunft immer am 1. Werktag im Juli abgebucht werden. Diese Information wird aber auch noch in einem Rundschreiben an alle Mitglieder mitgeteilt. Dazu gab es eine Nachfrage, ob man die Mitgliedsbeiträge nicht besser früher im Jahr einzieht, um die Liquidität des Vereins zu gewährleisten. Die Beiträge wurden aber bislang noch nie in der ersten Jahreshälfte eingezogen, um die Mitglieder nicht zu früh zu belasten, denn gerade am Anfang eines Jahres werden häufig viele Beiträge eingezogen. So besteht für die Liquidität des Vereins durch die Festlegung auf diesen Tag keine Gefahr. Eine neue Einzugsermächtigung ist nicht notwendig. Bei dem Bankeinzug soll auf dem Kontoauszug die Gläubiger-ID sowie eine Mandatsreferenz erscheinen. Die Mandatsreferenz wird die Mitgliedsnummer sein.
Insgesamt hatte der Verein in seiner zehnjährigen Geschichte 198 Mitglieder. Durch Austritte und Todesfälle sind es aktuell 155.

 

Im Anschluss an die Mitgliederversammlung berichtete Elisabeth Krieger über ihre Forschungsergebnisse und ihre Masterarbeit zum Töpferofen, der bei der Grabung 2010 entdeckt wurde.

Marianne Tabaczek
(Schriftführerin)

Gelesen 1121 mal Stand: 01.02.2015
Mehr in dieser Kategorie: Mitgliederversammlung 2012 »