Die Materialbeschaffung für das Flechtwerk am 6-Pfostenbau läuft an

Ob wir in der Eifel noch mit Winterwetter rechnen können, wissen wir nicht und das kann uns wohl auch niemand wirklich sagen. Fest steht, dass je nach Standort die Haselnusshecken bereits austreiben. Also höchste Zeit, um Haselruten zu schneiden.

Erste Lieferungen sind bereits auf Bremscheid angekommen. Weitere Haselruten warten in Kerpen auf ihren Transport zum Infopunkt. Bei gutem Wetter sind die Haselnusshecken also nicht mehr sicher, egal ob sie in Duppach oder Kerpen stehen. Leider sind diese Aktionen wegen der wechselhaften Wetterlage nur stundenweise möglich.

Sobald jedoch ein ausreichender Vorrat an Haselruten am Infopunkt liegt, werden wieder Helfer für den ersten größeren Arbeitseinsatz in diesem Jahr gesucht. Wir informieren Sie gerne weiter.

Es tut sich wieder etwas - am Infopunkt „Auf Bremscheid”

Seit Samstag, 22.03.14 arbeitet das altbewährte Team wieder am 6-Pfosten-Bau. Die ersten Ergebnisse sind wieder einmal beeindruckend.

Die kleinen Äste von den Haselruten abzuschneiden ist eine leichte, einfache Arbeit. Um diese Haselruten jedoch zwischen den  Staken hindurch zu flechten, sind  wieder einmal starke Männer gefragt. Auf den ersten Blick scheint es  einfach zu sein, aber man sieht wie anstrengend diese „Flechterei” ist.

Zwei Felder sind geflochten, weitere sechs - zum Teil größer - müssen noch bearbeitet werden. Es wird  wieder jede Woche spannend bleiben.

Den weiteren Baufortschritt können Sie - wie auch im vergangenen Jahr - auf dieser Homepage verfolgen.

Gute Fortschritte machen die Flechtarbeiten am römischen Speichergebäude

Obwohl die Mannschaft zurzeit noch recht klein ist, sind wieder tolle Ergebnisse erzielt worden.

So langsam kommt Routine auf  - man merkt, dass es mit jedem qm den die Männer flechten schneller von der Hand geht. So konnten am 05.04.14 wieder zwei Wände fertggestellt werden. Aber es fehlen noch 4 weitere Wände und auch die Haselruten müssen vorher entastet und zum Teil gewässert werden, damit sie sich auch gut verarbeiten lassen.

Bei diesem Tempo werden wir wohl bis Ende April dieses Gewerk erledigt haben.

Damit hätten wir in den kühnsten Träumen nicht gerechnet. Eine starke Mannschaft hatte sich am Samstag (12.04.14) am Infopunkt „Auf Bremscheid” eingefunden und so wurden nicht nur die nächsten 2 Wände, sondern komplett alle 4 noch offenen Wände fertiggestellt. Die Zielsetzung war, bis Ende April diese Arbeiten erledigt zu haben - Ziel weit übertroffen! Alle Wände sind mit dem Haselruten-Flechtwerk versehen! Allein das sieht schon toll aus, jedoch ohne die winterfeste Verpackung wäre es doch ein recht ungemütliche und zugige Angelegenheit. Diese tollen „antiken” Planen bleiben also vorläufig weiter als Schutz um das Gebäude bestehen.

So können jetzt  in Ruhe die Osterfeiertage genossen werden. Mit dem Lehmputz werden wir erst nach den Eisheiligen (Mitte Mai) beginnen, um bei den Temperaturverhältnissen auf Nummer sicher zu gehen.

Start der Lehmputzarbeiten

Ein neues Gewerk ist am 17.05.2014 begonnen worden und damit hat sich das Team, das sich gestern am Infopunkt eingefunden hat, wieder auf Neuland begeben.

Wie es funktioniert und ob es funktioniert , das wurde - wie so viele Arbeiten vorher - mit Erfolg getestet. Den Lehmputz in der richtigen Konsistenz anmischen und dann am Flechtwerk anbringen - auch hierfür gilt „Übung macht den Meister”. Auf zwei von insgeamt acht Feldern ist die erste Schicht aufgebracht, weitere werden folgen.

Die Außenansicht an der Eingangsseite hat sich wieder total verändert - natürlich positiv. Jeder weitere Arbeitstag wird das Gesamtbild verändern. Wir freuen uns auf diese An- und Aussichten.

Prominente Verstärkung hat unser Lehmputz-Team am 24.05.2014 erfahren

Landrat Heinz-Peter Thiel hatte im vergangenen Jahr beim Vereinsjubiläum als besonderes Geburtstagsgeschenk versprochen, uns bei den Lehmputzarbeiten zu unterstützen. Dieser Tag war heute und es war ein sehr erfolgreicher Tag!

An zwei Wandgefachen konnte der Grundputz innen und außen aufgetragen werden. Die zwei Wandgefache im Eingangsbereich erhielten bereits die zweite Lehmputz-Schicht.

Zum Abschluss umfangreicher Straßenbaumaßnahmen und zur Einweihung des neuen Dorfplatzes feierte Dupach an Christi Himmelfahrt (29.05.2014) ein Dorffest.

Auf dem neuen Dorfplatz ist der Grundriss von Grabmal B als Sitzgruppe  nachgebaut worden und auf der Infotafel wird über die römische Vergangenheit berichtet. Eine erfreuliche Entwicklung, die für den AFD Grund genug war, sich mit einem Infostand am Dorfplatz und gleichzeitig mit der Demonstration von Lehmputzarbeiten am Infopunkt auf Bremscheid an den Feierlichkeiten zu beteiligen.

Die letzten Quadratmeter Flechtwerk konnten heute (31.05.2014) mit Lehm verputzt werden. 

Damit wäre dann eigentlich kein Flechtwerk mehr zu sehen. Um aber den Besuchern den Aufbau dieser altbewährten Bauweise auch in Zukunft zeigen zu können, wurde im Gebäude eine kleine Flächen offen gelassen.

Besuch aus Digoin - die französischen Partnerstadt von Gerolstein

Evi Linnerth, Organisatorin der Städtepartnerschaft  in Gerolstein, besuchte uns am Samstag, 31.05.2014 mit einer Delegation aus Digoin am Infopunkt „Auf Bremscheid” und auf unserer römischen Baustelle.

Die Gäste aus Digoin - Roselyne und Jean-Pierre Sefer sowie Cathy und Gilles Lièvre - informierten sich über die römische Villenanlage und Nekropole von Duppach-Weiermühle. Natürlich wurde auch der 6-Pfosten-Bau mit den Lehmputzarbeiten genauestens in Augenschein genommen. Als Dolmetscherin war unser Vereinsmitglied Mireille Vit mit von der Partie, so dass es keine sprachlichen Probleme gab und keine Fragen offen blieben.

Abgerundet wurde der Ausflug nach Duppach mit einem Besuch in der Erlebnisschmiede Knauf, wo feurige und heiße Sachen auf die Gruppe warteten.

Innen noch ein Gefach - dann sind alle Flächen mit der zweiten Schicht Lehmputz versehen!

Nun also noch die dritte und damit letzte Lehmputzschicht. Außen wird zusätzlich Kalkputz aufgetragen, um eine wetterfeste Außenfläche zu erhalten. Es werden also noch einige Woche ins Land ziehen, bevor andere Arbeiten in Angriff genommen werden können. Der nächste Arbeitseinsatz erfolgt erst am 28.06.2014.

Den wöchentlichen Baufortschritt  zu sehen ist immer wieder ein besonderes Erlebnis. Erfreulich ist auch das große Interesse an der römischen Baustelle und damit der Zuspruch, den alle Helfer dadurch erfahren. Wir freuen uns auf Sie als Helfer oder als Besucher.

Seite 1 von 4
Seitenanfang